Kindergesundheitsprojekt – Kenia Samburu

Kindergesundheitsprojekt – Kenia Samburu 2018-12-07T12:44:16+02:00

Project Description

Projektbeschreibung:

 Samburu County ist Teil von Kenias Arid und Semi-Arid Lands (ASAL), gekennzeichnet durch eine überwiegend ländliche Bevölkerung (78%) für die Schafzucht und mit begrenzten landwirtschaftlichen Aktivitäten. Das Interventionsgebiet weist absolute Armutsgrade von bis zu 77% auf (Kenya Bureau of Statistics, 2014), hauptsächlich verursacht durch die Knappheit und Unregelmäßigkeit von Niederschlägen zwischen 200 und 500 mm pro Jahr.

Im Jahr 2017 erklärte die kenianische Regierung den Dürrealarm nach zwei Jahren fehlender Regenzeiten, ist im 2018 wieder ein Notfall eingetroffen, aber dieses Mal waren es die Überschwemmungen, die zwischen April und Mai 2018 enorme Probleme im ganzen Land verursachten.

Studien des Klimas in den letzten 10 Jahren (US Geological Survey und USAID) bestätigen die zunehmenden saisonalen Unregelmäßigkeiten und die Zunahme extremer Trockenheits- und Niederschlagswerte, zusammen mit einem progressiven Anstieg der Durchschnittstemperaturen.

Die wiederkehrende Dürre ist die größte Herausforderung für die Ernährungssicherheit und die sozioökonomische Entwicklung der Region, mit direktem Einfluss auf die landwirtschaftliche Produktion (Schäden von 12 Milliarden Dollar von 2008 bis 2011 in Kenia, Republic of Kenya, Post Disaster Needs Assessment, 2012), die Migration der Bevölkerung in die Städte, die Verarmung des Ökosystems und die Risiken der Unterernährung.

In Bezug auf diesen letzten Punkt berichten die neusten Ergebnisse der NDMA (National Drought Management Authority) von einer kritischen Situation im Samburu County: Die globale Rate der akuten Unterernährung – GAM bei Kindern unter 5 Jahren beträgt es 19,5% und bei 29,3% der Kinder besteht ein erhöhtes Risiko für schwere Erkrankungen.

In ähnlicher Weise sind die Raten der Unterernährung bei Müttern hoch und Mikronährstoffdefizite mit hoher Eisenanämie sind weit verbreitet.

Mitverursacher für dieses alarmierende Bild für Gesundheit und menschliche Entwicklung sind: i) weit verbreitete und kritisch zunehmende Ernährungsunsicherheit (etwa 15% der Bevölkerung berichten von suboptimalen Nahrungsmitteln) wegen begrenzten Produkte, wie Schafzucht, Landwirtschaft und der schlechte Valorisierung von NTFP (Non Timber Forest Products), wie Honig; ii) die Armut der Ernährung in quantitativer und qualitativer Hinsicht, basierend auf Reis / Mais, Milch und einigen Hülsenfrüchten, mit begrenztem Verbrauch von Obst und Gemüse; iii) die hohe Prävalenz von Krankheiten und Zoonosen (40% der Kinder waren krank in den letzten zwei Wochen) und eingeschränkter Zugang zu geeigneten Gesundheitsmaßnahmen (zusätzliche, wenig optimal Einnahme von Eisen und Folin während der Schwangerschaft und Vitamin A); iv) Zugang und korrekter Gebrauch von Wasser und sanitären Einrichtungen, die immer noch unzureichend sind (je nach Gebieten haben nur 20-40% der Bevölkerung korrekte Handwaschpraktiken).

Interventionslogik

General Ziel:

Verbesserung des Gesundheitszustands der Bevölkerung in Samburu, im Einklang mit den Millennium Entwicklungszielen (4 Senkung der Kindersterblichkeit und 5 Senkung der Müttersterblichkeit)

SPEZIELLES ZIEL:

Steigerung und Verbesserung der Qualität der Gesundheitsdienstleistungen in Samburu, durch Stärkung der Entbindungsstation und des Kreissaals des Krankenhauses Maralal in Samburu.

Problematik

Die Gesundheit von Müttern und Kindern ist einer der Bereiche, in denen die Ungleichheit zwischen Arm und Reich am größten ist und in Samburu eine echte Notlage darstellt.

Über 500.000 Frauen in Entwicklungsländern sterben jedes Jahr, während der Schwangerschaft oder bei der Geburt ihres Babys. Trotz erheblichen Fortschritte, um das Ziel zu erreichen, die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren zu senken und die Müttersterblichkeitsrate zu verringern, durch den Zugang der Mütter zu reproduktiven Gesundheitssystemen bleibt die Gesundheit der Mütter eines der Hauptprobleme in Samburu.

Dasselbe gilt für die Gesundheit der Kinder, wo 29,3% der Kinder unter 5 Jahren an Unterernährung und Krankheiten bedroht sind.

In Samburu gebären nur 37% der Frauen (bei einer Bevölkerung von 200.000) in Gesundheitseinrichtungen (zentral oder peripher). Jedes Jahr sterben viele Frauen bei der Geburt oder in den darauffolgenden Tagen; Viele dieser Todesfälle könnten leicht verhindert werden, wenn es zugängliche Gesundheitsversorgung, geeignete medizinische Instrumente und angemessene Informationen gäbe.

Die Geburt in Samburu ist keine einfache Sache, weil Frauen weit weg von Krankenhäusern leben und weil es nur wenige Krankenhäuser gibt. In Maralal gibt es nur ein medizinisches Zentrum der Stufe III, das nicht ausgestattet ist und nur ein paar Ärzten und Krankenschwestern hat.

Das Zentralkrankenhaus von Maralal garantiert 120 Geburten pro Monat (mit Spitzen von 20 Geburten pro Tag) und mit einem Team von 14 Personen, zwischen Krankenschwestern und Hebammen und einer Kapazität von 18 Betten.

Informationen über die Bedeutung der Geburt in medizinischen Zentren fehlen ebenfalls und viele Frauen ziehen es immer noch vor, von anderen Frauen aus dem Dorf unterstützt zu werden.

Viele dieser Todesfälle können vermieden werden, wenn jeder Frau eine angemessene Gesundheitsversorgung garantiert wäre.

Mit dem Ziel, die Sterblichkeit von Kindern unter fünf Jahren und Müttersterblichkeitsrate zu senken, wurde der Zugang zu reproduktiven Gesundheitssystemen für die Bevölkerung des Distrikts FADV ist in der Region Maralal in Kenia ermöglicht. Ein wichtiges Projekt zum Schutz der Gesundheit von Mutter und Kind mit dem Ziel, das Leben von mindestens 1.000 Frauen und Kindern zu retten.

Speziell sind folgende Ausstattung für den Kreißsaal und für die Mutterschaft vorgesehen:

  • 1 Geburtsbett und ein Bettwäsche-Set

Momentan gibt es in der Maternal Unity von Maralal drei Betten, die voller Rost und nicht zersetzbar sind. Das Ergebnis ist die Unmöglichkeit, nach jeder Geburt wirklich gründlich zu reinigen, wobei das Risiko der Übertragung von Infektionen relativ hoch ist. außerdem sind sie ungeeignet für die Stellungen die die Frauen während der Geburt einnehmen müssen, um das Risiko des Reißens zu verhindern.

Der Kauf von einem Entbindungsbett und die Einführung einer besseren Geburtshilfe, wird sich positiv auf den Anstieg des Zustroms von Frauen auswirken, die in der Gesundheitseinrichtung gebären wollen.

  • Trennwände mit Vorhängen im Kreißsaal:

Notwendig um zwei verschiedene Räume zu schaffen und jedem Patienten seine Privatsphäre zu geben. Es ist bereits für die Abteilung gemacht wo jedes Bett ein getrennter Platz ist und es ist wichtig, es in dem Kreißsaal zu machen, was vorerst ein einziger Raum ist, wo zu oft ein Zustrom von Passanten stattfindet.

  • Kinderbettdecke in Stoff und Handtücher, um das Baby zu empfange:

Jeder Patient liegt im Moment direkt auf der „Machintosh“ (Plastikfolie, die die Geburtsmatratze bedeckt), die mit Wasser und Desinfektionsmittel (wenn verfügbar) „gereinigt“ wird. Die Neugeborenen werden in sehr schmutzige Chuka gewickelt (Samburu Decken) dass oft die Verwandten zur Verfügung stellen.

Es ist wichtig, diese zwei sehr einfachen Sachen zu haben, um ein Minimum an Hygiene zu garantieren.

Mutterschaftsausrüstung:

  • Stillkissen: Das Stillen ist auch ein Problem in Samburu, besonders für Mütter beim ersten Kind, sehr oft wenig mehr als Teenager und absolut verängstigt und unerfahren. Sicher trägt auch eine frühzeitige Entlassung, die das Krankenhaus aufgrund von Personalmangel machen muss, nicht dazu bei, den Prozess des Stillens zu erleichtern (weniger als 24 Stunden nach spontane Geburt). Es gibt viele Fälle von Milchstaus und / oder Mastitis, aber vor allem viele Fälle von Wiederaufnahme des Neugeborenen nach 4/5 Tagen aufgrund von schlechtem Stillen und folglich schwere Dehydratation des Neugeborenen und die damit verbundenen Komplikationen wie Neugeborenen-Ikterus, Fieber, Hypoglykämie. Diese einfachen Kissen erleichtern den Müttern vor allem bei den ersten Annäherungen mit dem Neugeborenen und das Stillen und sind vor allem Hilfsreich für Mütter, die einen Kaiserschnitt hatten, da sie in den ersten Tagen nach der Operation viel Schmerzen und Schwierigkeiten beim Stillen haben. Die Kissen werden aus Materialien hergestellt, die vor Ort verfügbar sind und von einem lokalen Schneider genäht werden.
  • Elektrische Milchpumpe: Unverzichtbar für Mütter mit Milchstaus und starker Mastitis oder Frühgeborenen, die Schwierigkeiten beim Stillen haben, da sie nicht Übung mit manuellen Auspressen haben.

Was die Verwendung dieses Gerät betrifft, ist es wichtig, dass es kontrolliert und überwacht wird, insbesondere im Hinblick auf den Sterilisationsprozess des Materials, um ein weiteres Problem, wie das Risiko der Ausbreitung von Infektionen (wie zum Beispiel Hepatitis B / C, die in den verschiedenen Screenings und Untersuchungen vorerst nicht berücksichtigt werden, und HIV).

  • Uniformen für die Abteilung und für die Mütter der NBU: Die Patienten tragen während der gesamten Dauer des Krankenhausaufenthaltes ihre eigenen Kleider und auch verschiedene Ketten, die Kleider sind schmutzig, da die meisten von ihnen direkt von den Manyatte (lokale Hütten) kommen, wo der Kontakt mit den Tieren und die damit verbundene Hygiene sehr schlecht ist. Das Gleiche gilt für NBU Mütter, die manchmal monatelang in der Abteilung bleiben und in direktem Kontakt mit Frühgeborenen, die ein sehr schwaches Immunsystem haben.

Einführung geeigneter Uniformen was Stoff und Modell betrifft, in zwei verschiedenen Stofffarben, um die Mütter der NBU von den anderen in der Abteilung zu unterscheiden, ist eine einfache Intervention mit großen Auswirkungen auf Hygiene und Erziehung. Viele dieser Frauen sind zurückhaltend oder auf andere Art und Weise ungebildet, was eine angemessene Hygiene angeht, da in den Herkunftsdörfern oft das Wasser fehlt.

  • Kits für Mütter, die im Krankenhaus gebären: Das Krankenhaus garantiert das Essen, aber nicht die wesentlichen Sachen. Daher ist es wichtig, jeder Mutter ein Set mit einer Waschschüssel, ein Teller und ein Löffel zu geben, das dann bei der Rückkehr ins Dorf von der ganzen verwendet wird.

FADV will durch den Kauf dieser Materialien den Zugang zur medizinischen Struktur von Maralal verbessern und die Bevölkerung für die Geburt in einer ausgestatteten Gesundheitseinrichtung sensibilisieren. Speziell mit dieser Intervention wird es möglich sein, 700 Frauen während der Schwangerschaft und während der Geburt eine qualitativ hochwertige Unterstützung zu garantieren. Dank der oben beschriebenen Materialien wird es möglich sein, den Zustand von etwa 1000 Kindern zu verbessern.

ZUSÄTZLICHER PARTNERSCHAFTSWERT MIT FADV E FIND THE CURE KENYA

FADV ist seit 2010 in Samburu präsent und führt in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden Projekte in den Bereichen Bildung, Nahrungsmittel-sicherheit und Ernährung durch.

Hat bereits mit der FTC bei dem Dürre-Notfall 2017 zusammengearbeitet und in dem vorgestellten Projekt wird FADV eine koordinierende Rolle bei Gesundheitsaktivitäten haben und direkt mit Find The Cure Kenya zusammenarbeiten. Die als lokales CBO und dank der Präsenz auf dem Samburu Gebiet und der guten Integration mit der Gemeinschaft, den aktuellen Regierungssystemen und den im sozialen Bereich, eine eigene Expertise im Gesundheitsbereich dem Projekt beiträgt.

Project Details

Skills Needed:

Categories:

Tags: